Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Bilder sind der Schlüssel zum Trauma

Als der IS im Jahr 2014 den Nordirak überrennt, entführt die Terrormiliz 6500 Jesidinnen, um diese wie Sklavinnen zu halten. Wie man mit Hilfe aus Baden-Württemberg versucht, den erlittenen Traumata zu begegnen, erzählte in der Reustener Zehntscheuer Professor Barbara Wild, Fachärztin für Neurologie und Psychiatrie.


Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an.

Falls Sie noch nicht registriert sind, finden Sie hier unsere Angebote.