Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Bullets wollen dem Team und den Fans einheizen

American Football ist weit mehr als nur ein Sport für harte Kerle. Die Bondorf Bulls haben nach der Gründung 2018 in diesem Jahr ihre erste Saison erfolgreich hinter sich gebracht. In der kommenden Saison gibt es dann auch professionelle Unterstützung: Die Cheerleader-Gruppe Bullets hat sich kürzlich gegründet und steckt bereits mitten im Training.

Bullets wollen dem Team und den Fans einheizen

Die ersten Trainingseinheiten hat das Team schon hinter sich: Die Bullets präsentieren ihre Lieblingsformation GB-Foto: Bäuerle

Sie heißen Motions, Chants, Cheers, Basket Toss, Jumps und Tumbling – Figuren einer Cheerleader-Choreografie. Spotter – Personen, die einen Stunt absichern – und Props – Requisiten, wie Pompons und Fahnen – gehören natürlich auch dazu, um eine sichere und gelungene Performance hinzulegen. Da muss man als Außenstehender erst einmal durchblicken. Viele englische Begriffe gehören zum Football und Cheerleading. Die Sprechgesänge der Fans wie „Let’s go, defense, let’s go!“ und „Black, Gold and a little White – we are the Bulls und we will fight, fight, fight!“, werden in Zukunft lautstark und optisch von den Bullets unterstützt.

Dass die Bondorf Bulls in Zukunft auf ihre Cheerleader zählen können, haben sie maßgeblich Felica Wetzstein aus Bondorf zu verdanken. Als Freundin eines Spielers und seit frühester Jugend im Sport engagiert, lag für sie der Gedanke nahe, das Footballteam durch Cheerleading zu unterstützen und zu komplettieren.

Die 19-jährige Rettungsschwimmerin ist in ihrer Freizeit bei der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) aktuell als Ressortleiterin Aqua Power der Ortsgruppe Herrenberg tätig. Mit Freundin Evelyn Schanbacher (20) aus Hailfingen bespricht sie ihren Plan. In ihrer Idee durch Mutter und Freund bestärkt, wenden sich beiden jungen Frauen an die Abteilungsleitung des SV Bondorf um Moritz und Oliver Fritsch. Der Plan stieß auch bei der Vorsitzenden des Sportvereins, Yvonne Endler-Fritsch, auf offene Ohren. Dafür sind die beiden jungen Frauen sehr dankbar. Schon bald wurden über Facebook, Instagram und Co. interessierte Mädels und Jungs eingeladen, das Football-Team während der Spielzeit zu begleiten. Die Bullets waren geboren.

„Wir haben die Bondorf Bullets gegründet, um die Bulls zu unterstützen. Wir wollten namentlich unmittelbar mit den Bondorf Bulls verbunden sein. Zudem steht Bullets auch für Stärke und Präzision“, erklärt Felica Wetzstein. „Mir gefiel die Idee so gut, dass ich sofort zugesagt habe, um Felica in jeder Hinsicht zur Seite zu stehen. Ich komme aus dem Tanzsport und habe früher Volleyball gespielt“, erklärt Evelyn Schanbacher. Zum Infoabend im September erschienen 20 Mädels, zum ersten Training am 25. September begrüßten die Freundinnen 25 junge Frauen. „Wir waren echt begeistert, dass die Nachfrage so groß war.“ Seither findet einmal die Woche in der Gäuhalle Bondorf das Training statt. Ab Januar sind zwei Trainingseinheiten pro Woche geplant.

Die Choreografie liegt in der Hand Felica Wetzsteins. Sie hat sich vieles selbst angeeignet und gibt ihr Wissen weiter. Die neuen Cheerleader sind hochmotiviert. Wichtig ist den beiden Gründerinnen, dass man sich alles gemeinsam erarbeitet, dass jedes Mitglied seine Meinung sagen und sich entsprechend seiner Stärke einbringen kann.

Am ersten Abend wurden Struktur, Ablauf und Choreografie erklärt. Die Cheerleader begleiten die Mannschaft beim Einlaufen auf das Spielfeld. Danach werden mit Cheers und Chants – den Jubelrufen – Publikum und Mannschaft von der Seitenlinie angefeuert. Die Halbzeitshow mit Musik dauert etwa 15 Minuten. Hier werden Hebefiguren und Pyramiden vorgeführt. Cheerleading beinhaltet Elemente aus der Akrobatik, dem Turnen und dem Tanzen. Zum Ende des Spiels, als Glückwunsch oder Trost, treten die Mädels erneut auf. Zudem wird jeder Touchdown mit der gleichnamigen Bewegung – beide Arme geradeaus und in die Höhe – begleitet.

Es bedarf keiner besonderen Vorkenntnisse oder Voraussetzungen, um Cheerleader zu werden. Das Mindestalter liegt jedoch bei 16 Jahren. Selbst mit 35 kann man sich dem Team noch anschließen. Spaß am Tanzen und am Sport sind vollkommen ausreichend. Auch die Figur spielt keine Rolle. Stämmigere Personen sind für die Basis erforderlich. Wer wenig Gewicht auf die Waage bringt, ist für Sprünge oder die Hebefiguren prädestiniert. Wichtig ist allerdings die Bereitschaft, regelmäßig am Training teilzunehmen.

Sobald die Basismoves einstudiert sind, übernimmt die Feinabstimmung ein Cheerleader-Coach einer High School. Sie wird die Flyer (Hochwerfen und Auffangen), und die Stunts (Pyramiden) mit den Bondorf Bullets trainieren.

Zwei Wünsche haben Felica Wetzstein und Evelyn Schanbacher: Sie würden sich über männliche Unterstützung im Cheerleader-Team und Sponsoren, die sich an den Kosten für die Uniformen, ein schickes Dress in „Black, Gold and a little White“, beteiligen, freuen. Interessenten können sich auf der Homepage der Bondorf Bulls unter der Adresse www.football.sv-bondorf.de informieren.

Zum Artikel

Erstellt:
7. November 2019, 00:00 Uhr
Aktualisiert:
7. November 2019, 00:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.