Charme durch Regelungen verloren

In einer Pressemitteilung erklärt die Bondorfer Gemeindeverwaltung, dass der Weihnachtsmarkt und die Adventsseniorenfeier in diesem Jahr wegen der Covid-Pandemie ausfallen.

Eine Zusammenkunft wie diese auf dem Bondorfer Weihnachtsmarkt wird es dieses Jahr nicht geben GB-Foto (Archiv): Holom

Eine Zusammenkunft wie diese auf dem Bondorfer Weihnachtsmarkt wird es dieses Jahr nicht geben GB-Foto (Archiv): Holom

Vom Land Baden-Württemberg wurde diese Woche die Pandemiestufe 2 ausgerufen (der Gäubote“ berichtete). Die Bewertung der aktuellen Lage mit steigenden Infektionszahlen hat die Landesregierung zu diesem Schritt veranlasst. „Ministerpräsident Kretschmann äußerte, dass alles getan werden muss, dass sich kein exponentieller Anstieg der Zahlen entwickelt“, heißt es in der Pressemitteilung aus dem Bondorfer Rathaus. Auch die Gemeindeverwaltung prüft permanent, welche Anforderungen an die kommunal verantworteten Veranstaltungen vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie zu stellen sind.“ Einerseits gelte es abzuwägen, welche Einschränkungen tatsächlich notwendig seien und wie groß der jeweilige Eingriff für den Einzelnen und die Gesellschaft sei, andererseits müsse geprüft werden, welche Risiken die Gemeinde als Veranstalter verantworten könne und wie diese Risiken minimiert werden können.

Ander Formen der Veranstaltung abgewägt und verworfen

„Wir bedauern es außerordentlich, dass wir aufgrund der derzeitigen Umstände und Bestimmungen hinsichtlich der Eindämmung des Coronavirus nach reiflicher Abwägung aller Gesichtspunkte zum Entschluss gekommen sind, den Weihnachtsmarkt und die Adventsseniorenfeier 2020 abzusagen“, heißt es in der Pressemitteilung weiter. „Wir hatten im Rahmen der Abwägung geprüft, in welcher Form diese Veranstaltungen dennoch ermöglicht werden könnten. Letztlich müssten immer Abstände zwischen den Besuchern eingehalten, eine Kontaktpersonennachverfolgung sichergestellt und eine Personen- und Angebotsbegrenzung vorgenommen werden, um die Infektionsgefahr niedrig zu halten.“

Für Weihnachtsmärkte werden Zugangsbeschränkungen empfohlen, außerdem bitte die Landesregierung, auf den Ausschank alkoholischer Getränke zu verzichten. „Gemeinsame Gespräche, gemeinsames Essen und Trinken wären nur erschwert möglich und würden durch die zu treffenden Sicherheitsvorkehrungen an Charme verlieren. Die Einhaltung all der notwendigen Vorschriften wäre für uns als Veranstalter kaum zu kontrollieren.“

Auch bei der Adventsseniorenfeier müsste die Anzahl der möglichen Besucher im Kornsaal deutlich minimiert werden. Mit großen Abständen in der Zehntscheuer zu sitzen, würde die Gespräche nahezu unmöglich machen, die für viele Beweggrund sind, sich in der Vorweihnachtszeit dort zu treffen. Zudem spreche die Gemeinde mit der Adventsseniorenfeier Menschen an, die zur klassischen Risikogruppe der Corona-Pandemie gezählt werden.

Da insbesondere die Vereine, die den Weihnachtsmarkt tragen durch den Wegfall des Weihnachtsmarkts Einnahmeausfälle haben werden, würde die Verwaltung uns freuen, wenn die Bondorfer Vereine und sonstigen Organisationen durch die Bürger in anderer Form Unterstützung erfahren könnten. -gb-

Zum Artikel

Erstellt:
7. Oktober 2020, 10:05 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 08sec

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.