Corona-Ticker 2020: Virus mit AHA-Effekt

Zuerst galt es seitens des Landratsamtes Böblingen noch Ende Januar als „überschaubares Risiko“, dann sollte das Coronavirus das Gäu aber doch das ganze Kalenderjahr hindurch inklusive mehrerer Lockdowns und Einschränkungen im öffentlichen Leben begleiten. Die Höhepunkte 2020 zusammengefasst.

Florian Lieb

Monatelanger Maskenball beim Einkaufen und in Herrenbergs wegen Corona GB-Foto (Archiv): Bäuerle

Monatelanger Maskenball beim Einkaufen und in Herrenbergs wegen Corona GB-Foto (Archiv): Bäuerle

30. Januar: Erstmals findet „Corona“ auch seinen Weg in die „Gäubote“-Berichterstattung. Nach dem ersten positiven Fall in Bayern sieht sich der Klinikverbund Südwest gut gerüstet und implementiert erste Handlungsempfehlungen

31. Januar: Apotheker in der Region vermelden eine gestiegene Nachfrage nach Atemmasken. Währenddessen stuft das Gesundheitsamt Böblingen eine mögliche Infektion als „überschaubares Risiko“ ein

27. Februar: Matthias Miller aus Steinenbronn, der im Juli 2020 zum CDU-Landtagskandidaten für den Wahlkreis Böblingen-Sindelfingen gewählt wird, ist der erste Corona-Fall im Landkreis Böblingen. Das Böblinger Landratsamt richtet eine Telefon-Hotline ein, an die sich Ärzte und Bürger bei Verdachtsfällen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus wenden können

29. Februar: Die Gesundheitsbehörden sehen noch keinen Anlass, den Schul- oder Kitabetrieb einzuschränken. Währenddessen streicht die Kreis-CDU alle Termine, nachdem sich neben Matthias Miller auch die anderen drei Landtagsbewerber in Isolation begeben

3. März: Das in Regie des Kreises Böblingen betriebene ambulante Testzentrum für Corona-Verdachtsfälle bei der Straßenmeisterei in Herrenberg geht in Betrieb. Zugleich werden von der Stadt Herrenberg und im Kreis Böblingen erste Veranstaltungen abgesagt

5. März: Die Stadt Herrenberg sieht „aktuell keinen Grund“, öffentliche Veranstaltungen wegen des Coronavirus abzusagen. Veranstaltungen in den städtischen Hallen finden wie geplant statt

6. März: Ein junger Mann aus Herrenberg avanciert nach einem Abstrich im Testzentrum zum ersten Corona-Fall der Stadt – allerdings ohne Symptome aufzuweisen

12. März: Die Stadt Sindelfingen schließt das Goldberg Gymnasium vorsorglich für eine Woche, nachdem sich eine Lehrkraft infiziert hat. Die Zahl der Fälle steht bei Sieben

13. März: Zum Schutz von Patienten und Mitarbeitern hat der Klinikverbund Südwest für all seine Krankenhäuser einen Besucherstopp beschlossen. Der VVS lässt Fahrgäste nur noch an den hinteren Türen ein- und aussteigen, um seine Fahrer zu schützen. In Sindelfingen geht ein zweites ambulantes Corona-Testzentrum in Betrieb

16. März: Der Unterricht an beiden Herrenberger Gymnasium fällt aus, nach einem Verdachtsfall im Kollegium des Andreae-Gymnasiums

17. März: Oberbürgermeister und Bürgermeister aller Städte und Gemeinden im Kreis Böblingen sowie Landrat Roland Bernhard beschließen, alle Veranstaltungen zu verbieten, auch Menschenansammlungen mit mehr als zehn Personen werden untersagt. Sämtliche Rathäuser schließen ihren Kundenverkehr, Spielplätze werden abgesperrt. Gastronomien dürfen offen bleiben, wenn sie den Mindestabstand von 1,50 Meter gewährleisten können und Kontaktdaten aufnehmen. Diese Regelung soll bis zum 15. Juni gelten. Die Schulen schließen bis Ende der Osterferien und weichen auf digitale Plattformen zum Unterrichten aus, Erstkommunionen und Konfirmationen werden verlegt

18. März: Erste Hilfsnetzwerke in Oberjesingen, Kuppingen und Affstätt bilden sich. Viele Herrenberger helfen sich gegenseitig über www.nebenan.de

19. März: Die Hotline des Böblinger Gesundheitsamtes ist überlastet, Bürger kommen kaum durch

20. März: Der Klinikverbund Südwest vermeldet den ersten Corona-Toten in seinen Häusern – ein 72-jähriger Mann aus Nagold erliegt dem Virus. Zugleich richtet der Klinikverbund an allen sechs Standorten Fieberambulanzen ein

23. März: Der Landkreis Böblingen verzeichnet seinen ersten Corona-Toten, ein 84-jähriger Mann mit Vorkrankungen verstirbt im Herrenberger Krankenhaus

24. März: Da der Betrieb der Kitas eingestellt werden muss, setzt die Stadt Herrenberg die Kitagebühren für den Monat März aus

25. März: Das Land Baden-Württemberg startet ein Hilfspaket für Firmen und Selbständige

26. März: Das Amtsgericht Böblingen reduziert seinen Dienstbetrieb, um soziale Kontakte so gering wie möglich zu halten. Die Stadt Herrenberg animiert derweil die Bürger, lokal online einzukaufen, um den Einzelhandel vor Ort zu unterstützen. Landrat Roland Bernhard gibt unterdessen das Ziel von 100 Beatmungsplätzen in den Kliniken des Landkreises aus

29. März: Das Mauerwerk feiert seine Internet-Premiere und überträgt den Auftritt von vier Comedians online

30. März: Der Landkreis Böblingen erhält Schutzausrüstung, die an Heime und Pflegedienste verteilt wird

1. April: Die Kapazitäten an den Testzentren in Herrenberg und Sindelfingen werden kontinuierlich erhöht, bis zu 400 Tests können täglich vorgenommen werden

4. April: Böblingen plant, als erster Landkreis in Baden-Württemberg flächendeckend in allen Pflegeheimen Coronatests durchzuführen

6. April: In Herrenberg wird der erste Gabenzaun des Landkreises eröffnet

8. April: Bei der flächendeckenden Testung der Pflegeeinrichtungen finden sich im Leonberger Samariterstift und im Bürgerheim in Weil der Stadt erste Corona-Infektionen

11. April: Die Herrenberger Vesperkirche wird mobil und beginnt, an drei Samstagen Mahlzeiten an Bedürftige auszuliefern

17. April: Aufgrund der beengten Situation weicht der Herrenberger Wochenmarkt vom Marktplatz in den Unteren Graben aus

20. April: Einzelhändler können ihre Geschäfte wieder öffnen, unter Einhaltung eines Hygienekonzepts und Abstandsregeln. Die Rathäuser bleiben bis 3. Mai geschlossen

21. April: Ammerbuch beschließt, sein Freibad dieses Jahr wegen Corona geschlossen zu lassen und zieht stattdessen Instandhaltungsarbeiten vor. Stattdessen werden im leeren Becken über den Sommer hinweg Kulturveranstaltungen abgehalten

23. April: In Sindelfingen geht eine zentrale Corona-Ambulanz in Betrieb, die sieben Tage die Woche geöffnet hat. Die Testzentren in Sindelfingen und Herrenberg bleiben am Wochenende geschlossen. In Wildberg wird erstmals seit dem Krieg der Schäferlauf abgesagt und auf 2022 verschoben

27. April: Die Stadtbibliothek Herrenberg öffnet wieder unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln. Beim Einkaufen und im ÖPNV sind in Baden-Württemberg ab sofort Mund-Nase-Masken für alle verpflichtend

4. Mai: Der Schulbetrieb wird eingeschränkt wieder aufgenommen, vorerst kehren Abschlussklassen der weiterführenden Schulen in den Unterricht zurück

6. Mai: Alle Geschäfte und Spielplätze dürfen wieder öffnen, Gottesdienste abgehalten werden. Großveranstaltungen, darunter das Herrenberger Stadtfest, werden aber bis 31. August untersagt. Auch Sporthallen, Fitnessclubs, Restaurants, Hotels und Campingplätze bleiben geschlossen

12. Mai: Von einem neuen Lockdown sei man „meilenweit“ entfernt, sagt Landrat Bernhard, nachdem es im Kreis nur eine Handvoll Neuinfektionen pro Woche gibt. Der Krisenstab des Böblinger Landratsamtes geht daher in den „Standby“-Modus

15. Mai: In Gärtringen startet die Veranstaltungsreihe „Kultur im Auto“

18. Mai: Restaurants dürfen nach über zwei Monaten Zwangspause unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln wieder für Gäste öffnen. Ebenso Campingplätze wie in Wildberg

25. Mai: Die Kindertageseinrichtungen in Herrenberg nehmen die reduzierte Regelbetreuung wieder auf

30. Mai: Die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Kreis geht stetig zurück, der Inzidenzwert beträgt 2,3

15. Juni: Die Stadt Herrenberg lässt wieder öffentliche Veranstaltungen in den städtischen Hallen zu, begrenzt die Besucherzahl jedoch auf 99

29. Juni: Die Kindertageseinrichtungen und Grundschulen werden wieder für alle Kinder geöffnet

16. Juli: Infolge von Corona-Infektionen bei Reiserückkehrern ruft das Landratsamt Böblingen eine Pflicht zur Quarantäne für Reisende aus Risikogebieten aus

23. Juli: Das 26. Sommernachtskino beginnt auf dem Herrenberger Schlossberg. Zugelassen sind maximal 250 Besucher pro Veranstaltung

3. August: Die Absolventen des Schickhardt-Gymnasiums feiern ihren Abiball kurzerhand auf dem Parkplatz des Sindelfinger Glaspalasts mit ihren Familien...

4. August: ...während der Abijahrgang des Andreae-Gymnasiums in die Herrenberger Markweghalle geht und für Verwandte und Freunde das Ganze als Livestream überträgt

8. August: Landrat Bernhard rät den Bürgern von Fernreisen ins Ausland ab. Zugleich sollen sich alle Reiserückkehrer aus Risikogebieten verpflichtend einem Corona-Test unterziehen

19. August: Wer in einer Schule oder Kita arbeitet, kann sich bis 30. September kostenlos zweier Corona-Test unterziehen. Dies soll das Infektionsrisiko in den Einrichtungen minimieren

21. August: Zum ersten Mal sind die Corona-Infektionszahlen im Landkreis Böblingen nach fast drei Monaten wieder dreistellig – 107 Fälle zählte das Gesundheitsamt

2. September: Azubis und Arbeitgeber trifft die Corona-Pandemie ebenso: Die Zahl der Bewerber sowie der Ausbildungsplätze geht laut der Agentur für Arbeit zurück

3. September: Corona schränkt den Musikunterricht im neuen Schuljahr ein – Singen und das Spielen von Blasinstrumenten sind in geschlossenen Räumen nicht gestattet. Gleichzeitig stirbt im Landkreis Böblingen erstmals seit fast drei Monaten wieder ein Corona-Patient

8. September: Der hebammengeführte Kreißsaal im Krankenhaus Herrenberg steht nach monatelanger Pause werdenden Eltern wieder zur Verfügung

9. September: Landeskultusministerin Susanne Eisenmann besucht die Sommerschule in Herrenberg und versichert, dass es für die Schulen keinen erneuten Lockdown geben soll. Ziel ist der Präsenzunterricht für alle Kinder

17. September: Als erste Schule im Gäu vermeldet die Theodor-Schüz-Realschule einen Corona-Fall. Die betroffene Klasse muss für zwei Wochen in Quarantäne

1. Oktober: Das Landratsamt Böblingen beschließt Personenbeschränkungen im öffentlichen und privaten Raum auf 50 beziehungsweise 25 Personen, sollte der Inzidenzwert über 35 steigen

7. Oktober: Die Zahl der aktiven Corona-Fälle erreicht den höchsten Stand seit rund fünf Monaten und klettert im Landkreis Böblingen auf 340

13. Oktober: Der Landkreis Böblingen überschreitet den kritischen Inzidenzwert von 35. Die Maskenpflicht erreicht nun auch den öffentlichen Raum – überall dort, wo ein Mindestabstand von 1,5 Metern nicht gewährleistet ist

18. Oktober: Der Inzidenzwert steigt auf 54,7 – die Corona-Ampel springt damit von Geld auf Rot. Private Treffen werden dadurch auf maximal zehn Personen oder zwei Hausstände reduziert, Veranstaltungen dürfen nicht mehr als 100 Besucher zulassen

19. Oktober: Die Stadt Herrenberg sagt den Weihnachtsmarkt ab. Für die Altstadt wird dringend das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes empfohlen

24. Oktober: Der Landkeis Böblingen verhängt ab sofort eine Sperrstunde für die Gastronomie ab 23 Uhr, nachdem der Inzidenzwert zuvor auf 85,3 angestiegen war. Unterdessen herrscht für Schüler inzwischen die Maskenpflicht auch im Unterricht – mit Ausnahme des Sportunterrichts

26. Oktober: Da das Böblinger Gesundheitsamt personell an seine Grenzen stößt, unterstützen 25 Soldaten der Bundeswehr das Amt bei der Nachverfolgung von Kontakpersonen. Der Inzidenzwert klettert auf 115,83, die Zahl der aktiven Fälle erreicht mit 705 den höchsten Stand seit April

2. November: Der Teil-Lockdown ist da – Kultureinrichtungen und Gastronomien sollen erneut für einen Monat schließen, um die steigenden Corona-Zahlen abzubremsen. Betroffen ist davon auch das Herrenberger Hallenbad. Die Zahl der Corona-Infektionen markiert mit 837 Fällen einen neuen Rekordwert, die Inzidenz beträgt 125

3. November: Die Infektionszahlen steigen weiter, der nächste Rekordwert wird gerissen – erstmals verzeichnet der Landkreis Böblingen vierstellige Fallzahlen mit 1015 Betroffenen.

7. November: Der Klinikverbund Südwest erhöht seine Kapazitäten für die Intensivbetreuung und fährt das Elektivprogramm für die Versorgung von Covid-19-Patienten herunter

9. November: Das Robert-Koch-Institut empfiehlt eine andere Teststrategie, wonach nur wegen Schnupfen nicht mehr auf Corona getestet werden soll. Zuvor waren die Hausärzte im Gäu mit dem Testen nicht mehr nachgekommen, die Labore überlastet gewesen. Im Herrenberger Wiedenhöfer-Stift ereignet sich derweil ein Corona-Ausbruch, dem am Wochenende ein Bewohner zum Opfer fiel. Zwölf weitere werden direkt positiv getestet, 17 weitere kommen später hinzu

12. November: Landrat Bernhard spricht sich mit seinem Calwer Kollegen Riegger gegenüber dem Bundesgesundheitsminister für einen Rettungsschirm für Kliniken aus, um die Liquidität während der Corona-Krise sicherzustellen

17. November: Das Böblinger Gesundheitsamt sieht vor, künftig nur noch bei Symptomen auf das Coronavirus zu testen und folgt damit einer Empfehlung des Robert-Koch-Instituts

18. November: Der Kreistag beschließt zusätzliche Schülerbusse für Verstärkerfahrten zunächst einmal bis Jahresende

25. November: Etwa zwei Wochen nach dem ersten Corona-Fall am Wiedenhöfer-Stift sind vier der Bewohner verstorben, 31 weitere sowie 21 Mitarbeiter werden Corona-positiv getestet

3. Dezember: Die Kliniken Nagold nehmen keine stationären Patienten mehr auf, nachdem die Anzahl der Corona-positiven Mitarbeiter auf 30 gestiegen ist

16. Dezember: Auf Basis der aktualisierten Corona-Verordnung des Landes und der seit 12. Dezember geltenden Ausgangssperre zwischen 20 und 5 Uhr befinden sich erneut zahlreiche Bereiche des öffentlichen Lebens in Herrenberg im Lockdown und bleiben vorerst bis 10. Januar geschlossen oder eingeschränkt nutzbar. Gleichzeitig laufen die Vorbereitungen für das Kreisimpfzentrum (KIZ) in der Messe Sindelfingen, das am 15. Januar an den Start gehen soll

27. Dezember: Im DRK-Pflegezentrum in Sindelfingen beginnen die Impfungen gegen Corona im Kreis Böblingen. Als erste Bewohnerin wird die 86-jährige Gertrud Kaiser geimpft -gb-

Corona-Ticker 2020: Virus mit AHA-Effekt

Zum Artikel

Erstellt:
4. Januar 2021, 17:21 Uhr
Lesedauer:
ca. 6min 47sec

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.