Dem Traum ein Stückchen näher

Keiner hätte gedacht, dass das „Corona-Schuljahr“ mit Schulschließungen und Unterricht unter Pandemie-Bedingungen an der Decker-Hauff-Schule in Oberjettingen noch einen Höhepunkt zum Schuljahresende parat hält.

Die Oberjettinger Grundschule freut sich über neue Räume – zum Beispiel für Computer und Sozialarbeit. Auch das Lehrerzimmer wurde modernisiert GB-Foto: gb

Die Oberjettinger Grundschule freut sich über neue Räume – zum Beispiel für Computer und Sozialarbeit. Auch das Lehrerzimmer wurde modernisiert GB-Foto: gb

Umso größer war dann die Freude bei dem zwölfköpfigen Kollegium, als ein Lastwagen auf den Marktplatz rollte, der das Interieur für den langersehnten Technikraum geladen hatte. Nach langem Prüfen, ob der im Keller frei gewordene Raum den erforderlichen Brandschutzbedingungen gerecht werden würde, wurde der Raum von der Gemeinde Jettingen renoviert und eine Fluchttreppe eingebaut.

Nun stehen drei mit Werkzeug bestückte Schränke, Werkbänke und Hocker in dem neu geschaffenen Multifunktionsraum. Beim Blick auf das neue Schmuckstück im Untergeschoss stand der Schulleitung – Anja Tiedje und Sonja Grimm – ein Strahlen ins Gesicht geschrieben. „Jetzt können wir mit unseren Schülerinnen und Schülern endlich auch mit Holz, Kunststoff, Ton und anderen Materialien arbeiten. Seither fehlte es einfach am nötigen Platz und an der Ausstattung. Ein echter Gewinn für alle“, sagte Anja Tiedje. Seit einigen Jahren verfolgen die beiden Schulleiterinnen ein Ziel: die schrittweise und wohlüberlegte Modernisierung des Schulhauses ohne große Eingriffe in den laufenden Unterricht sowie das Schaffen eines multiprofessionellen Schulteams.

Ausreichend Platz für
stetig wachsendes Personal

So wurden in den vergangenen Jahren bereits einige Klassenzimmer mit neuen Möbeln, Beamern, Dokumentenkameras und Laptops bestückt. In diesem Jahr wurden elektrische Rollläden eingebaut, neue Arbeitsplätze und einen Vorbereitungsraum für Lehrer geschaffen. Ein Raum für die ab September zur DHS gehörenden Schulsozialarbeit ist ebenfalls fast fertig. Zudem wurde die Schulschließung genutzt, um das Lehrerzimmer der DHS zu modernisieren. Helle Möbel, Tische und Stühle lösten das in die Jahre gekommene Mobiliar ab und bieten nun ausreichend Platz für das stetig wachsende Personal.

Doch damit nicht genug. Im Mai wurde der bereits im vergangenen Jahr renovierte Computerraum mit neuen PCs ausgestattet. Von nun an bietet der Raum im Obergeschoss genug Arbeitsplätze für eine Schulklasse. „Die Arbeit am PC ist ein wichtiger Unterrichtsbestandteil an unserer Grundschule. Davon möchten wir auch künftig nicht abweichen, auch wenn demnächst einige Tablets unseren Unterricht bereichern werden“, so Sonja Grimm. „Wie wichtig Grundkenntnisse mit elektronischen Medien sind, hat uns die Corona-Krise gezeigt.“

Innerhalb kurzer Zeit konnten mithilfe der Elternschaft alle Schüler mit Videokonferenzen über die Schulschließung hinweg erreicht werden. „Ohne Mithilfe des Fördervereins und Jochen Skarke wäre dies nicht so schnell möglich gewesen“, erklärt die Schulleitung. „Wir können uns nur für die unglaubliche Unterstützung und den Rückhalt seitens unseres Kollegiums, der Eltern und des Elternbeirates dem Förderverein und natürlich der Gemeinde bedanken!“

Langsam, aber sicher, kommt die Decker-Hauff-Schule ihrem Traum ein Stückchen näher, dessen erste Meilensteine mit der Neuausstattung und dem Ausbau im Keller in diesem Schuljahr erreicht werden konnten. -gb-

Dem Traum ein Stückchen näher
Dem Traum ein Stückchen näher

Zum Artikel

Erstellt:
1. August 2020, 00:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 19sec

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.