Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Die Poetik des Raumes

Während der Urknall des Dadaismus in der gegenwärtigen Kunst und Popkultur immer noch hohe Wellen schlägt, ist es um den Konstruktivismus still geworden. Wie Dada zog der Konstruktivismus vor rund 100 Jahren aus, um die Welt auf den Kopf zu stellen. Ronald Röhm hat für seine neuen Werke noch einmal in den Setzkasten des konstruktiven Formenvokabulars gegriffen. Wie nun in der Herrenberger Galerie der Stadt zu sehen ist.


Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an.

Falls Sie noch nicht registriert sind, finden Sie hier unsere Angebote.