Freizeitanlage wird erst im Herbst eingeweiht

Wie bei so vielen anderen Projekten und Veranstaltungen, wirbelt die Corona-Pandemie auch beim Großprojekt Mitmachpark „Mensch und Natur“, der Freizeitanlage im Herrenberger Längenholz, einiges durcheinander.

Ist immer noch im Werden: Die Freizeitanlage im Längenholz GB-Foto: gb

Ist immer noch im Werden: Die Freizeitanlage im Längenholz GB-Foto: gb

Die Konsequenz: Die für Anfang Juli vorgesehene Einweihung kann nicht wie geplant stattfinden. „Wir hätten die Freizeitanlage wirklich sehr gerne zum geplanten Zeitpunkt eingeweiht und somit rechtzeitig vor den Sommerferien zur Nutzung freigegeben“, betont Oberbürgermeister Thomas Sprißler in einer Pressemitteilung der Stadt. „Doch leider werden wir an unseren Plänen nicht festhalten können.“

Längere Lieferzeiten
für einzelne Elemente

Denn die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen haben in diesem Frühjahr zu Verzögerungen geführt, die trotz aller Anstrengungen der beteiligten Baufirma und der Mitarbeiter des Amts für Technik, Umwelt, Grün (TUG) der Stadt Herrenberg in den vergangenen Wochen nicht wieder aufgefangen werden konnten. So kam es durch den zeitweiligen Schichtdienst, der gefahren wurde, um das Amt auch im Fall einer Infektion arbeits- und handlungsfähig zu halten, zu Verzögerungen bei den Schweißarbeiten. Die „Verwandlung“ der Überseecontainer in Kletter- und Chillcontainer hat deshalb weitaus länger gedauert als geplant.

„Für verschiedene Produkte gibt es längere Lieferzeiten, was ebenfalls der Corona-Krise geschuldet ist“, sagt Stefan Kraus, Leiter des Amts für Technik, Umwelt, Grün. Zudem verzögere sich die Linierung auf dem Kleinspielfeld, erfordere die nicht eingeplante, vom Tüv aber vorgeschriebene Wandverkleidung im Klettercontainer einiges an Improvisation und Zeit und führe das viel zu trockene Frühjahr dazu, dass die Vegetation – Bäume und Rasenflächen – noch nicht so weit fortgeschritten ist, wie das für eine unbegrenzte Nutzung notwendig wäre.

Darüber hinaus verhindern nach Angaben der Stadt die immer noch geltenden Einschränkungen der Corona-Verordnung, dass die Einweihung so gefeiert werden kann, wie dies geplant war: Im Rahmen eines Festes, das mit und für diejenigen veranstaltet wird, für die die Freizeitanlage gebaut wird: Für die Herrenberger Bevölkerung, für Kinder und Familien, vor allem aber für die Jugendlichen. Deshalb wird die offizielle Übergabe der Freizeitanlage – Stand heute – auf den Herbst verschoben.-gb-

Zum Artikel

Erstellt:
25. Juni 2020, 00:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 57sec

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.