Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Fünf Räte und eine Liste weniger

Fünf Gemeinderäte und eine Liste weniger: Im Nufringer Gemeinderat wurde über ein Drittel des bisherigen Gremiums verabschiedet – einschließlich der Frauen-Liste, die sich auflöste.

Fünf Räte und eine Liste weniger

Bürgermeister Ingolf Welte verabschiedete Gabriele Zwirner, Kerstin Supper-Löffler, Dr. Christa Reiber, Andreas Ott und Marcus Maier (von links) GB-Foto: Holom

„Sie haben sich auf das besonders aufwendige Feld der örtlichen und damit direkten Politik begeben und dafür viel persönliche Zeit geopfert“, würdigte Bürgermeister Ingolf Welte das Engagement der bisherigen Kommunalpolitiker. In den vergangenen fünf Jahren behandelten die Gemeinderäte insgesamt 624 Drucksachen, die Gremiumsmitglieder hätten dabei mehr als 1000 ehrenamtliche Stunden geleistet, rechnete der Rathaus-Chef vor. „In den Jahren 2014 bis 2019 waren Sie die Entscheidungsträger über ein Haushaltsvolumen von mehr als 100 Millionen Euro“, ergänzte Welte. Der Bürgermeister verabschiedete Marcus Maier, der dem Gemeinderat seit neun Jahren angehörte und künftig als Kommandant der Feuerwehr amtieren wird. Andreas Ott (CDU) engagierte sich fünf Jahre lang im Gemeinderat. Auf eine achtjährige Ratstätigkeit blickt Kerstin Supper-Löffler (Freie Liste) zurück. Seit zehn Jahren arbeitete Dr. Christa Reiber (Frauen-Liste) im Gremium mit, die nun ebenso wie Gabriele Zwirner (seit 2006 im Dienst) nicht nur ihre kommunalpolitische Tätigkeit beendete, sondern auch die seit 20 Jahren währende Ära der Nufringer Frauen-Liste.

„Die Frauen-Liste war bis zuletzt akzeptiert, sehr gut vorbereitet und arbeitete immer maßgeblich daran, eine pragmatische und sachorientierte Kommunalpolitik zu machen“, lobte Bürgermeister Ingolf Welte. Die Frauen-Liste gab das Kompliment zurück: „Danke für den respektvollen Umgang und die konstruktive Zusammenarbeit“, merkte Gabriele Zwirner an, verbunden mit dem von Dr. Christa Reiber vorgetragenen Wunsch, „dass unser politisches Engagement nachwirkt“.

Ingolf Welte überreichte ein Geschenk auch noch zwei Männern, die bereits während der laufenden Amtsperiode aus dem Gremium ausgeschieden waren: Klaus Renner (SPD) und Eberhard Weiß (CDU). Für zehnjährige Gemeinderatsarbeit wurden Ingrid Notter (Freie Liste) und Manfred Tell (SPD) geehrt.

Innen- und Außenentwicklung und ein neuer Waldkindergarten

Auch in den nächsten Jahren stünden wichtige Themen an, richtete Ingolf Welte den Blick in die Zukunft und nannte dabei insbesondere die Innen- und Außenentwicklung beim Wohnungsbau, den Kindergartenbedarfsplan mit dem neu einzurichtenden Waldkindergarten, die zu ertüchtigende B 14 und den damit verbundenen verbesserten Hochwasserschutz, die Ausgleichsmaßnahmen im Nufringer Ried, den Breitbandausbau mit Glasfaseranschluss, die Erweiterung des Samariterstifts, die Tagesbetreuung an der Grundschule, die Wirtschaftsförderung für die Ladengeschäfte und Betriebe sowie neue Gewerbeflächen, um den Firmen Erweiterungsmöglichkeiten bieten zu können.

Zum Artikel

Erstellt:
24. Juli 2019, 00:00 Uhr
Aktualisiert:
24. Juli 2019, 00:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.