Geheimnisvolle Gruppe gibt großzügig

Dass Toilettenpapier derzeit eine echte Wertanlage ist, ist auch dem Osterhasen nicht verborgen geblieben. Und so sind in der Nacht von Freitag auf Samstag plötzlich in der ganzen Herrenberger Altstadt kleine Körbchen mit Klopapierrollen aufgetaucht. Wer dahinter steckt, bleibt zwar ein Geheimnis der Grundgedanke hinter der Aktion wurde aber verraten.

Jenny Schwartz

Geschenke mit Klopapier hat zu Ostern eine Gruppe ausgelegt GB-Foto: Vecsey

Geschenke mit Klopapier hat zu Ostern eine Gruppe ausgelegt GB-Foto: Vecsey

Wer braucht heutzutage noch Ostereier und Schokohasen? Ein anonymes Osterhasen-Team aus Herrenberg weiß, dass man den Leuten 2020 mit einem ganz anderen Objekt eine Freude machen kann: Toilettenpapier.

In den frühen Morgenstunden des Ostersamstags machte sich die großzügige Gruppe auf, um in der Fußgängerzone der Herrenberger Altstadt 180 liebevoll gebastelte Osternester mit wertvollem Inhalt zu verteilen. Die Gesichter waren dabei natürlich hinter Hasenmasken verborgen zum einen, um einen gewissen Atemschutz zu gewährleisten, zum anderen um die Identität nicht zu verraten. „Die Menschen sprechen momentan nur noch über ein Thema, und das ist Corona“, erklärt die Sprecherin der Osterhasen-Crew. „Durch diese Nester haben sie mal die Gelegenheit, über etwas anderes zu sprechen.“ Nämlich über das Rätsel, wer wohl hinter der humorvollen Aktion stecken könnte.

Körbchen sind in mehrtägiger
Arbeit entstanden
Wer immer Herrenbergs heimliche Osterhasen auch sind, sie haben sich mit der Organisation der lustigen Osternester jedenfalls alle Mühe gegeben. Die Körbchen sind in mehrtägiger Arbeit selbst gebastelt worden, mit einer Naturschnur wurde eine kleine Pergamentrolle daran gebunden. „Nimm mich mit, ich bin ein Geschenk vom Osterhasen“ ist darauf zu lesen damit sich auch niemand scheut, die kleinen Aufmerksamkeiten einzupacken. „Wir hoffen nur, dass nicht manche Leute mehrere Rollen auf einmal eingesteckt haben“, überlegt die Sprecherin. „Aber die Menschen rechnen ja nicht mit der Aktion und mehr als drei Rollen kann man vermutlich ohnehin nicht tragen.“

Durch die natürliche Verpackung ist die ganze Aktion übrigens absolut umweltfreundlich. „Wir produzieren damit keinen Müll und alle Nest-Bestandteile sind irgendwie verwendbar“, so das Osterhasen-Team. Die kleinen Körbchen könne man auch prima noch mal selbst befüllen und eventuell dem Nachbarn als kleine Aufmerksamkeit hinstellen. Schließlich geht es bei der Aktion vor allem um eines: Solidarität zeigen. „Wir möchten den Menschen eine Freude machen und zeigen, dass es auch in diesen Zeiten Positives gibt“, erklärt die Osterhasen-Sprecherin. Die Wahl eines Ostergeschenks in Toilettenpapierform sei auch nicht nur als humorvolle Spitze gedacht, sondern soll die Leute zum Nachdenken anregen. „Klopapier ist zum Symbol dieser Zeit geworden“, sind die Herrenberger Osterhasen überzeugt. „Alle hecheln danach und vielleicht denkt man durch diese Aktion mal ein bisschen genauer darüber nach.“

Bleibt nur noch eine Frage offen: Woher haben die Osterhasen eigentlich das ganze Toilettenpapier? Auch hier kann die genaue Quelle natürlich nicht verraten werden, trotzdem kann man eventuellen Kritikern sofort den Wind aus den Segeln nehmen: Gehamstert wurde für die Aktion nicht.

Zum Artikel

Erstellt:
14. April 2020, 00:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 17sec

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.