Aramis Tagungs - und Sporthotel

Gesundheitscoach begeistert Publikum

Dass sich Dr. Kurt Mosetter durch seine zahlreichen, wissenschaftlich anerkannten Arbeiten im Sport- und Gesundheitswesen einen Namen erarbeitet hat, zeigte sich beim Vortragsabend „Energie wird frei, wo Widerstand sinkt“ in der Aramis Sportwelt, zu dem die Besucher teils aus beachtlicher Entfernung pilgerten. Rund 150 Gäste erfuhren in dem Nebringer Hotel vom Begründer der Myoreflextherapie aus erster Hand, dass im ganzheitlichen Gesundheitsansatz des Zentrums für interdisziplinäre Therapien (ZiT) gleich vier Säulen mit gleichgewichtigen Geltungsansprüchen Verwirklichung finden.

Unter dem Stichpunkt „Bewegung“ machte Dr. Mosetter hierbei deutlich, dass es nicht um Extreme, sondern vor allem um die Regelmäßigkeit und Integration in den Alltag gehe, die positive Einflüsse auf die Gesundheit von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen nehme.

„Sie können alle alt wie Methusalem werden, wenn sie sich nur regelmäßig und natürlich bewegen“, so der Arzt, der für die „Demokratisierung des Gesundheitswesens“ eintritt.

In der zweiten Säule, der Ernährung, sieht Mosetter in der heutigen Gesellschaft mitunter den größten Handlungsbedarf und unterstreicht dies mit der aktiven Mitarbeit in der „Ralf-Rangnick-Stiftung“, deren Namensgeber der bekannte Ex-Trainer des VfB Stuttgart und Freund Mosetters ist. „In einem roten Doppeldeckerbus reisen wir umher und bringen den Kindern erst einmal bei, wie Gemüse eigentlich aussieht und wie es schmeckt“, erklärt Mosetter Teile der täglichen Pionierarbeit an Schulen im ganzen Bundesgebiet.

Lobende Worte hielt Dr. Mosetter auch für den Gastgeber des Abends, die Aramis Sportwelt, bereit, die sich seit September mit einem eigenen Parcours intensiv der dritten Säule des Mosetter’schen Gesundheitsansatzes widmet – der Dehnung. Im „FIVE“-Zirkel könnten, so Mosetter, alle zivilisatorisch verursachten Leiden wie Rücken- und Nackenschmerzen, Arthrose und Sklerose wirksam bekämpft werden.

Wer zu alledem noch mit Achtsamkeit und wertschätzend für die kleinen Dinge des Lebens durch den Alltag ginge, hätte am Ende schon sehr viel erreicht, schloss der dynamische und vital wirkende Redner des Abends mit kraftvollen Worten vor einem beeindruckten und begeisterten Publikum.-gb-

Zum Artikel

Erstellt:
5. Dezember 2019, 00:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 00sec

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.