Gutes Bewerberfeld

Der Kreiswahlausschuss hat gestern für die Landtagswahl von Baden-Württemberg am 14. März einstimmig für den Wahlkreis 5 Böblingen insgesamt 13 und für den Wahlkreis 6 Leonberg wiederum 14 Wahlvorschläge zugelassen.

Der Landrat appelliert an die Bürger, angesichts der Pandemie ihre Stimme bei der Landtagswahl per Briefwahl abzugeben GB-Foto (Archiv): Bäuerle

Der Landrat appelliert an die Bürger, angesichts der Pandemie ihre Stimme bei der Landtagswahl per Briefwahl abzugeben GB-Foto (Archiv): Bäuerle

„Corona wird den Wahlkampf thematisch und organisatorisch bestimmen“, begrüßte Kreiswahlleiter Landrat Roland Bernhard alle Anwesenden. „Trotz erschwerter Bedingungen hoffe ich auf einen fairen Wahlkampf.“ Die Wähler hätten ein gutes und breites Bewerberfeld zur Auswahl. „Ich appelliere, möglichst per Briefwahl die Stimme abzugeben.“

Wahlkreis Böblingen

Für den Wahlkreis 5 Böblingen sind 13 Wahlvorschläge eingegangen: Klaus Mauch (AfD), Thekla Walker (Grüne), Matthias Miller (CDU), Utz Mörbe (Die Linke), Fred Nestele (Einzelkandidat), Dr. Oliver Alber (FDP), Ralf Wendel (Freie Wähler), Marco Cinquemani (KlimalisteBW), Maria Berger-Senn (ÖDP), Sebastian Heinkele (Die Partei), Hans-Peter Fuger (Partei Wir2020), Florian Wahl (SPD) und Birgit Seibel (Volt).

Wahlkreis Leonberg

Für den Wahlkreis 6 Leonberg waren es 14 Wahlvorschläge: Peter Keßler (AfD), Kurt Ebert (dieBasis), Peter Seimer (Grüne), Sabine Kurtz (CDU), Robert Schacht (Die Linke), Hans Dieter Scheerer (FDP), Dr. Dieter Seipler (Freie Wähler), Dr. Guido Mennicken (KlimalisteBW), Joachim Paret (ÖDP), Jessica Emminghaus (Die Partei), Anja Stäbler (Partei Wir2020), Jan Hambach (SPD), Jonathan Messinger (Volt) und Jürgen Mögel (Eine für Alle – Partei).

Aufgrund der Corona-Pandemie mussten Parteien/Einzelbewerber, die während der laufenden Wahlperiode nicht im Landtag vertreten sind, für ihre Wahlvorschläge Unterstützungsunterschriften von mindestens 75 statt bisher 150 Wahlberechtigten des jeweiligen Wahlkreises vorweisen. Beim Wahlvorschlag der Eine für Alle – Partei im Wahlkreis 6 musste der Kreiswahlausschuss den Ersatzbewerber vom Wahlvorschlag streichen, da keine Zustimmungserklärung und keine Wählbarkeitsbescheinigung vorlagen.

Die vom Kreiswahlausschuss zugelassenen Wahlvorschläge werden der Landeswahlleiterin beim Innenministerium Baden-Württemberg übermittelt. Der Landeswahlausschuss wird spätestens am 29. Januar über eventuell eingehende Beschwerden im Zulassungsverfahren entscheiden. Danach werden die zugelassenen Wahlvorschläge mit ihren Bewerbern öffentlich bekanntgemacht. -gb-

Zum Artikel

Erstellt:
20. Januar 2021, 00:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 50sec

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.