Ikea

Hilfspaket für das Waldhaus geschnürt

Philipp Mang (Ikea) und die Waldhaus-HausmeisterGB-Foto: gb

Philipp Mang (Ikea) und die Waldhaus-HausmeisterGB-Foto: gb

Seit dem 1. April 2020 hat die Waldhaus-Jugendhilfe in Hildrizhausen eine Gruppe zur Inobhutnahme in einem komplett neuen Gebäude eröffnet und ist in diesem Bereich für den Landkreis Böblingen tätig. „Inobhutnahme“ bezeichnet die vorläufige Aufnahme und Unterbringung eines Kindes oder Jugendlichen in einer Notsituation durch das Jugendamt. Sechs Plätze dazu sind neben seinen Regelgruppen auf dem Waldhaus-Gelände am Schönbuchrand entstanden.

Mit der globalen Konzerninitiative „Wir packen das gemeinsam“ unterstützt Ikea die neue Gruppe mit einer großzügigen Sachspende. Ob Teppiche, Lampen, Bücherregale oder Wäschekörbe: Ikea möchte in der Corona-Krise und den aktuellen Herausforderungen seiner Verantwortung als großer Einzelhändler gerecht werden und gemeinnützige Organisationen mit einer unkomplizierten Soforthilfe unter die Arme greifen.

„Ikea trägt mit dieser Spende dazu bei, einen gelingenden Ort des Aufwachsens zu gestalten“, sagt Michael Weinmann, Bereichsleiter der stationären Hilfen, „dafür sind die Jugendlichen und die Betreuer gleichermaßen dankbar.“ Das globale Unternehmen stellt deutschlandweit insgesamt Sachspenden in Höhe von 1,5 Millionen Euro zu Verfügung.

Am Mittwoch konnten die Hausmeister der Waldhaus-Jugendhilfe die eigens zusammengestellten Waren im Einrichtungshaus in Sindelfingen abholen und auf das Stammgelände in Hildrizhausen transportieren. „Damit schaffen wir zusammen ein gemütliches Zuhause für die Jugendlichen auf Zeit“, so Geschäftsführer Hans Artschwager begeistert, „gerade für die neue Inobhutnahme-Gruppe eine enorme Erleichterung, so bewältigen wir diese Krise wahrlich gemeinsam“! -gb-

Zum Artikel

Erstellt:
22. August 2020, 00:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 41sec

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.