Der neue Opel Mokka: Auftritt mit Innovationen, wie es sie bislang nur in der Oberklasse gab

Leichter, kompakter und wendiger denn je

Der neue Opel Mokka steckt voller Energie: Das zeigt er als batterieelektrischer Mokka-e genauso wie mit den klassischen Verbrennungsmotoren – ob mit Benzin oder Diesel. Opel stellt jetzt die zweite Generation des Bestsellers vor.

Gestatten:Der neueOpel MokkaGB-Fotos: gb

Gestatten: Der neue Opel Mokka GB-Fotos: gb

Moderner und kompakter denn je bietet der neue Mokka vor allem eins: viel Fahrspaß mit möglichst wenig Verbrauch, wie der Fahrzeughersteller in einer Pressemitteilung schreibt. Der Mokka sei der perfekte Begleiter – im Stadtverkehr genauso wie über Land und auf der Autobahn. „Der Mokka verkörpert perfekt die Markenwerte von Opel – deutsch, nahbar, begeisternd. Unsere Kunden haben die Wahl, ob sie schon bald einen Mokka-e mit Elektroantrieb oder einen Mokka mit unseren neuen hocheffizienten Verbrennungsmotoren fahren wollen“, sagt Opel-Chef Michael Lohscheller.

Der neue Opel Mokka ist 12,5 Zentimeter kürzer als die Vorgängergeneration – und das bei einem um zwei Millimeter längeren Radstand. So bietet er fünf Personen Platz und ein vergleichbares Ladevolumen von bis zu 350 Litern. Mit einer Länge von 4,15 Meter ist das Auto wendig in der Stadt und lässt sich spielerisch in enge Lücken einparken.

Das Design des neuen Mokka überrascht mit einer bestechenden Präzision bis ins kleinste Detail, so der Hersteller. Kurze Überhänge und ein breiter Stand sind typisch für das Exterieur. Der Newcomer ist darüber hinaus das erste Modell mit dem Opel-Vizor als zukünftigem Markengesicht und dem volldigitalen Cockpit der nächsten Generation, dem Opel Pure Panel. Die horizontal verlaufende Instrumentenanzeige integriert zwei Widescreen-Displays. Um die volle Aufmerksamkeit auf das Verkehrsgeschehen zu lenken, stellten die Opel-Designer die intuitive Bedienung des Systems sicher. So lassen sich die wichtigsten Funktionen nach wie vor über Bedientasten steuern.

Die nächste Mokka-Generation basiert auf der hocheffizienten Multi-Energy-Plattform CMP (Common Modular Platform). Bei der Fahrzeugentwicklung bietet dieser leichte und effiziente modulare Baukasten ein Höchstmaß an Flexibilität. Die CMP erlaubt zudem sowohl die Verwendung von einem rein batterie-elektrischen Antrieb wie von Verbrennungsmotoren. Die Kunden haben die Wahl.

Das Fahrzeuggewicht wurde stark reduziert – der neue Mokka wiegt bis zu 120 Kilogramm weniger als der Vorgänger. Zugleich wurde die Karosseriesteifigkeit erhöht. Die Vorteile: Der neue Mokka verbraucht wesentlich weniger und macht mit seinem agilen und direkten Ansprechverhalten ungemein viel Fahrspaß, so der Hersteller.

Der neue Mokka setzt die Tradition von Opel fort, innovative Technologien aus höheren Fahrzeugklassen weiten Käuferkreisen zu erschließen. Das zeigen hochmoderne Systeme wie der Automatische Geschwindigkeitsassistent ACC (Adaptive Cruise Control) und der aktive Spurhalte-Assistent. Dazu kommt das in dieser Klasse einzigartige adaptive und damit jederzeit blendfreie IntelliLux LEDrix-Licht mit insgesamt 14 Elementen. Wie bereits bei Opel Insignia, Opel Astra und Opel Corsa bietet das Lichtsystem Fahren mit Dauerfernlicht. Dabei schneiden die einzelnen LED-Elemente im Bruchteil einer Sekunde entgegenkommende oder vorausfahrende Fahrzeuge aus. Niemand wird geblendet und doch erleben die Mokka-Passagiere eine stadionhelle Ausleuchtung, betont der Autobauer. Auch am Heck kommen ausschließlich LED-Leuchten zum Einsatz. Alle Mokka-Modelle verfügen bereits serienmäßig über LED-Scheinwerfer an der Front und LED-Heckleuchten, eine elektrische Parkbremse und Verkehrsschilderkennung. Auf Wunsch sind weitere Hightech-Systeme wie die 180-Grad-Panorama-Rückfahrkamera und der automatische Parkassistent erhältlich. Der neue Mokka tritt im B-Segment mit Innovationen an, wie es sie vor kurzem nur in der Oberklasse gab, sagt der Hersteller. Der Frontkollisionswarner mit automatischer Gefahrenbremsung und Fußgängererkennung ist ab einer Geschwindigkeit von mehr als 5 km/h aktiv. Nähert sich der Mokka einem anderen Fahrzeug oder Fußgänger zu schnell, gibt das System einen Warnton ab und zeigt eine Nachricht im Fahrerinfodisplay an. Um schwere Kollisionen zu vermeiden oder abzumildern, wird bei Bedarf der Bremseingriff vorbereitet und eine Notfallbremsung eingeleitet. Unter 30 km/h kann das System das Fahrzeug bis zum Stillstand bringen, darüber wird die Geschwindigkeit reduziert und der Fahrer muss selbst aktiv bremsen.

Der Automatische Geschwindigkeitsassistent ACC (Adaptive Cruise Control) hält den neuen Mokka auf Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug. Dazu nutzt das zwischen 30 und 180 km/h aktive System Kamera und Radarsensoren. Bremst der Vordermann ab, verlangsamt der Mokka ebenfalls. Beschleunigt er wieder, erhöht auch der Mokka die Geschwindigkeit bis zum eingestellten Wert und hält dabei automatisch den Abstand.

Opel ist einer der größten europäischen Automobilhersteller. Das Unternehmen wurde 1862 in Rüsselsheim gegründet und begann 1899 mit der Automobilproduktion. Seit August 2017 gehört Opel zur Groupe PSA.

Opel Mokka: Volldigitales Cockpit und zwei Widescreen-Displays

Opel Mokka: Volldigitales Cockpit und zwei Widescreen-Displays

Zum Artikel

Erstellt:
29. September 2020, 00:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 06sec