Mit Start-up des Bauhofes im Finale

Beim e-Government Wettbewerb des Bundes sind drei Projekte aus Baden-Württemberg im Finale. Mit dabei das Start-up des Bauhofs Herrenberg. Es wurde in der Kategorie „Bestes Modernisierungsprojekt“ nominiert. Beim Finale treten jeweils drei Projekte in sechs Kategorien mit einer Präsentation vor eine Fachjury.

Gemeinsame Besprechung in der Selbstorganisation beim Herrenberger BauhofGB-Foto: gb

Gemeinsame Besprechung in der Selbstorganisation beim Herrenberger BauhofGB-Foto: gb

Stefan Kraus, Amtsleiter für Technik, Umwelt und Grün, ist begeistert: „Einfach Hammer! Wir haben ewig nichts gehört und dann kam plötzlich doch eine E-Mail, dass wir im Finale sind. Alleine diese Tatsache ist schon ein großer Erfolg. Vor allem, weil wir die einzigen waren, die eine Organisationsänderung vorgestellt haben. Alle anderen haben sich technische Lösungen überlegt. Wir freuen uns über jeden, der bei dem Online-Voting des Publikumspreises für uns abstimmt.“

Selbstorganisation
mit digitaler Hilfe

Die Stadt Herrenberg setzt laut einer Pressemitteilung immer mehr auf digitale Anwendungen. Der Bauhof hat ein Start-up aufgebaut und seit dem Frühjahr 2018 ist der Arbeitsbereich Bauhof des Amtes für Technik, Umwelt, Grün in die Selbstorganisation überführt worden. Das 13-köpfige Bauhofteam hat nicht mehr nur eine Führungskraft, sondern fünf. Der New-Work-Ansatz des Bauhofes funktioniert sehr gut. Das Projekt baut auf der Digitalisierungsstrategie der Stadt auf, die das Land im Zuge des Programms „Future Communities“ gefördert hatte. Im Rahmen dessen wurde eine Mitarbeitenden Befragung durchgeführt. Die Umfrage spiegelte die Unzufriedenheit im Amt Technik, Umwelt und Grün wider. Daraufhin bekamen die Mitarbeiter die Möglichkeit, ihre Prozesse und Abläufe selbst zu optimieren. Eine neu freigewordene Meisterstelle wurde nicht nachbesetzt, sondern es wurde auf die Selbstorganisation gesetzt. Mit Erfolg! Es entstanden effektive, effiziente und digitale Prozesse und Abläufe. Die Mitarbeitenden des Bauhofs erledigen seitdem ihre Arbeit in Eigenverantwortung.

Da ist die Nominierung auf Bundesebene bei dem e-Government Wettbewerb eine weitere Bestätigung. Der Wettbewerb, welcher von den Beratungsunternehmen BearingPoint und Cisco ausgerichtet wird, ist seit 19 Jahren ein etablierter Gradmesser für e-Government- und Modernisierungsaktivitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Dabei werden Innovationen für Verwaltungsmodernisierung unterstützt. Es werden Preise an die Bestplatzierten in sechs Kategorien vergeben. Dazu gehören: Bestes Projekt zur Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes, bestes Projekt zum Einsatz innovativer Technologien, bestes Digitalisierungsprojekt in Bund, Ländern und Kommunen, bestes Modernisierungsprojekt, bestes Kooperationsprojekt und bestes Infrastrukturprojekt. Einen Publikumspreis gibt es ebenfalls zu gewinnen.

Das Online-Voting läuft noch bis 14. August, der Sieger wird am 22. September auf dem 25. Ministerialkongress in Berlin prämiert. Wer online für den Bauhof Herrenberg abstimmen möchte, kann dies auf der Seite www.egovernment-wettbewerb.de unter dem Reiter „Online-Voting“ tun.-gb-

Zum Artikel

Erstellt:
19. Juni 2020, 12:58 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 08sec

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.