Der neue Mustang Mach 1: Erstmals verkauft Ford die Hochleistungsversion auch in Europa

Perfekt im Alltag und auf Rennstrecken

Erstmals in der Historie des Mustang bietet Ford die Hochleistungsversion Mach 1 auch europäischen Kunden an. Der Mustang Mach 1 ist in Deutschland demnächst bestellbar.

Mustang Mach 1:Perfekte Performance im Alltag und auf RennkursenGB-Fotos: gb

Mustang Mach 1: Perfekte Performance im Alltag und auf Rennkursen GB-Fotos: gb

Die Fahrwerksauslegung des Mustang Mach 1 ist der Garant für perfekte Performance im Alltag und auf Rennkursen, so der Hersteller in einer Pressemitteilung. Entscheidend dabei: die speziell kalibrierten Stoßdämpfer mit entsprechend angepassten Federn, Querstabilisatoren und Aufhängungselementen. Sie sorgen auch bei hohen Kurvenfliehkräften für klare Rückmeldungen und für ein gut kontrollierbares Eigenlenkverhalten. Das Gleiche gilt für die Abstimmung der elektromechanischen EPAS-Servolenkung (Electric Power Assisted Steering), die noch präziser ausfällt.

Wie bei den historischen Vorgängern des Mustang Mach 1 aus den 1960er und 1970er Jahren zieren kraftvolle Designelemente die Motorhaube und die Karosserieflanken. Sie sind Teil von acht speziellen Farbkompositionen, die sich aus der Karosserielackierung und kontrastierenden Dekoren zusammensetzen. Hinzu kommen eigenständig gestaltete 19-Zoll-Leichtmetallräder. Jeder einzelne Mustang Mach 1 bekommt zudem eine Plakette mit der individuellen Produktionsnummer.

Ein unverwechselbarer, vom Motorsport und optimierter Aerodynamik geprägter Auftritt sowie ausdrucksstarke Farben und Dekore gehören seit jeher zu den markanten Merkmalen jeder Mustang-Mach-1-Generation. Diese Tradition führt auch die jüngste Ausgabe fort. Acht Kompositionen aus Karosseriefarbe und entsprechend angepassten Zierelementen stehen zur Wahl. Der obere und untere Kühlergrill erhalten jeweils eine glänzend schwarze Beschichtung, das typische Mach-1-Logo ziert den Kofferraumdeckel sowie die vorderen Kotflügel.

Wahlweise gibt es ein Sechs-Gang-Schaltgetriebe von Tremec oder eine Zehn-Gang-Automatik. Den neuen Mustang Mach 1 treibt eine Variante des fünf Liter großen Aluminium-V8-Motors von Ford an. Mit ihrer speziellen Abstimmung eignet sie sich ideal für Einsätze auf und abseits von Rennstrecken. Dies zeigt sich bereits auf der Einlass-Seite: Ihr „Open-Air“-Ansaugsystem stammt mitsamt 87 Millimeter großen Drosselklappen direkt vom nordamerikanischen Mustang Shelby GT350 ab. Mit diesem Ansaugsystem kann der Achtzylinder besonders frei atmen. Den Kraftstoff zerstäubt in den Brennräumen eine Niedrigdruck-Einlasskanal-Einspritzung im Zusammenspiel mit einer Hochdruck-Direkteinspritzung. Eine Konsequenz: Der Motor ist besonders drehfreudig. Der V8 erreicht im Mach 1 seine Spitzenleistung bei 7500 Touren und damit zeitgleich mit dem Beginn des roten Drehzahlbereichs.

Ebenfalls vom Shelby GT350 hat der Mustang Mach 1 den externen Ölkühler übernommen. Er arbeitet mit einem neuen Ölfilter-Adapter zusammen. Gemeinsam halten sie den Ölkreislauf auch bei andauernder Hochbelastung sicher aufrecht. Ein zweiter Luft-Öl-Kühler verbessert die Leistungsfähigkeit des Kühlsystems um 75 Prozent – genug, um auch mit hohen Belastungen spielend fertig zu werden. Die speziell entwickelte Sport-Abgasanlage mit aktiver Klappensteuerung und vier jeweils 4,5 Zoll großen Endrohren betont den charakteristischen V8-Sound.

Ein Ebenholz-Farbschema und dunkles, oberflächenbearbeitetes Aluminium kennzeichnen das Design des Innenraums. Den Lederbezug der Sportsitze schmücken farblich abgestimmte Nähte. Eine Plakette im Armaturenbrett trägt das Mach-1-Logo und die individuelle Produktionsnummer des Fahrzeugs. Besondere Einstiegsleisten und eine neue Begrüßungsgrafik für das zwölf Zoll große Instrumentendisplay kommen hinzu.

Beheizte und belüftete Vordersitze gehören zur serienmäßigen Komfort-Ausstattung des Mustang Mach 1. Sie umfasst auch das Kommunikations- und Entertainmentsystem Ford SYNC 3, ein Premium-Sound System von B & O mit zwölf Lautsprechern und das FordPass-Connect-Modem für eine leistungsfähige Konnektivität.

„Der Mach 1 hält, was seine beeindruckende Optik den Mustang-Fans verspricht: Er bietet Performance satt auf abgesperrten Strecken und vereint dies mit großem Fahrspaß im täglichen Gebrauch“, so Matthias Tonn, Chefingenieur für das Mustang-Mach-1-Programm in Europa. „Wir freuen uns, jetzt den Mustang Mach 1 erstmals auch in Europa über unser Händlernetz anbieten zu können.“

Die Geschichte des Mustang Mach 1 reicht zurück bis ins Jahr 1969. Die erste Generation basierte auf dem Mustang GT, übertraf diesen aber zum Beispiel mit leistungsstärkerem V8-Motor, einem Rennfahrwerk und speziellen Design-Elementen.

Insgesamt 295 Geschwindigkeits- und Ausdauerrekorde wurden von
den Modellen der ersten Generation erlangt, aufgestellt auf dem ausgetrockneten Salzsee von Bonneville (Utah). Weitere Mach-1-Modelle
folgten 1971, 1974 und 2003. Bis
heute hat Ford mehr als 300000 Exemplare des Mustang Mach 1 produziert.

Beheizte und belüftete Vordersitze sind serienmäßiger Komfort

Beheizte und belüftete Vordersitze sind serienmäßiger Komfort

Zum Artikel

Erstellt:
22. Dezember 2020, 00:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 54sec