Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Polizei ermittelt wegen versuchter Tötung

Tübingen - Die Staatsanwaltschaft und das Kriminalkommissariat Tübingen ermitteln gegen einen 38-Jährigen wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdeliktes. Er wurde zwischenzeitlich von der Polizei festgenommen.

Die Polizei hat den Tatverdächtigen festgenommenGB-Foto: Symbolbild: SDMG/Dettenmeyer

Die Polizei hat den Tatverdächtigen festgenommen GB-Foto: Symbolbild: SDMG/Dettenmeyer

Nach derzeitigem Ermittlungsstand trafen sich mehrere Angehörige einer Familie am Dienstagabend an einem Imbiss in der Westbahnhofstraße. Aus bislang ungeklärter Ursache gerieten hierbei mehrere Männer in einen zunächst verbal ausgetragenen Streit. Dieser eskalierte und die Kontrahenten schlugen aufeinander ein. Im weiteren Verlauf stieg ein 38-Jähriger zusammen mit seinem 15 Jahre alten Sohn in eine Mercedes E-Klasse und fuhr auf einen 33-Jährigen zu. Dieser wurde von dem Pkw frontal erfasst und prallte laut einer Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft gegen die Windschutzscheibe. In der Folge schleuderte der Angefahrene über eine Brüstung der Ammer-Brücke und stürzte eine Böschung hinunter. Das Auto krachte im Anschluss gegen mehrere Fahrräder und die Brüstung der Brücke. Der 33-Jährige musste vom Rettungsdienst in eine Klinik gebracht und dort stationär aufgenommen werden. Der 38-Jährige und sein Sohn erlitten durch den heftigen Aufprall ebenfalls Verletzungen, die in einem Krankenhaus behandelt werden mussten. Der Sachschaden wird auf 15 000 Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei hat noch am Abend vor Ort die Ermittlungen wegen eines versuchten Tötungsdeliktes aufgenommen.

Zum Artikel

Erstellt:
5. Februar 2020, 11:25 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 32sec

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.