Schon 50 Interessenten fürs neue Wohngebiet

Einen gemütlichen Spaziergang durch den Ort machen und dabei noch etwas über die Gemeinde, die aktuellen und die geplanten Projekte erfahren: Die Informationsrunde mit dem Bürgermeister in Jettingen fand nun bereits zum 16. Mal statt, ausgerichtet von der VHS. Die Gelegenheit, sich von Hans Michael Burkhardt persönlich auf den neuesten Stand bringen zu lassen, nahmen mehr als 30 Bürger wahr.

Jacqueline Geisel

Bürgermeister Burkhardt (vorne links) brachte die Gäste auf den neuesten Stand der Dinge GB-Foto: Geisel

Bürgermeister Burkhardt (vorne links) brachte die Gäste auf den neuesten Stand der Dinge GB-Foto: Geisel

Der Rathaus-Chef spannte einen großen Bogen über die Jettinger Themen, von Wohnraum und Gewerbeflächen über Straßen- und Gebäudesanierungen bis hin zu Flüchtlingszahlen und Wohnmobilstellplätzen. „Sehr erfreulich“ fand er, dass neuer Wohnraum entstehe. Seit 2012 habe Jettingen kein Neubaugebiet mehr entwickelt, trotzdem entstanden seither rund 200 neue Wohnungen – also alle in der Innenentwicklung. Mitte 2020 soll die Erschließung des Neubaugebiets Amsel fertiggestellt sein. Die Ausschreibung für die ersten Bauplätze der Gemeinde läuft bereits, und es gibt schon etwa 50 Interessenten. Kein Wunder, immerhin wird Amsel „ein sehr grünes Baugebiet mit großzügigen Freiflächen“, so Burkhardt. Er sei froh über dessen Entwicklung, denn viele junge Familien aus dem Ort hätten Interesse zu bleiben.

Oberjettinger Metzgerei hat
eine Gewerbefläche gekauft

Auf der Fläche des ehemaligen Baumarktes hat jüngst die Erschließung begonnen, fuhr der Schultes fort. Als Nächstes steht hier der Bau eines Linksabbiegers und einer neuen Zufahrt in das Gewerbegebiet an. Eine der neu entstehenden Gewerbeflächen sei bereits an eine Oberjettinger Metzgerei verkauft worden. 2021 geht es dann mit der Erschließung für die Erweiterung im Ankental in Sachen Gewerbeflächen weiter. Für das Gewerbegebiet Ost in Unterjettingen läuft ein Bebauungsplanverfahren für eine Erweiterung.

Nachdem die Sanierung der Kreisstraße zwischen Jettingen und Öschelbronn abgeschlossen werden konnte, läuft aktuell die nächste Maßnahme in diesem Bereich: die Sanierung der Kreisstraße zwischen Jettingen und Sulz. Man sei froh, so erklärte Hans Michael Burkhardt, dass der Kreis hier rechtzeitig den Belag erneuere. Für das kommende Jahr ist die Sanierung der Kreisstraße zwischen Jettingen und Emmingen vorgesehen, 2021 steht die Strecke von Sindlingen nach Nebringen auf dem Plan.

Aktuell leben 190 Flüchtlinge in Jettingen, 50 davon im Café Niethammer, 105 in privaten Wohnungen sowie 35 in Gemeindewohnungen. Im Vorjahr waren es 180 Personen mit Fluchthintergrund. „Da tut sich jetzt nicht mehr so viel nach oben“, kommentierte der Bürgermeister. „Es gibt eigentlich keinen Ärger mit den Flüchtlingen“, meinte er über die Situation am Ort. Insgesamt laufe es ruhig und gut.

Nach einem kurzen Exkurs zu Feldwegesanierungen sowie der Sanierung der Letten- und Erlenstraße blickte Burkhardt noch auf die Einweihung der Wohnmobilstellplätze in den Höhenhöfen zurück. Diese würden rege genutzt, wie er berichtet.

In der Gemeinschaftsschule konnte im Mai die Mensa in Betrieb genommen werden. Im Hochbaubereich hoffe man dieses Jahr auf Fertigstellung, erklärte Burkhardt. Als Nächstes stehe dann noch der Außenbereich an. Ein folgendes Projekt im Schulbereich wird die Grundschule Unterjettingen sein, wo der Ausbau der Betreuungsräume, Brandschutz und kleinere Arbeiten in Sachen Innenrenovierung anstehen. Ein „großes Thema“ in den letzten Jahren sei der Ausbau der Betreuungsplätze gewesen. Auch konnte das neu gestaltete Freizeitgelände Stöckach dieses Jahr eingeweiht werden.

Die Vereinskapelle soll nächstes Jahr energetisch saniert werden. Auch die Vereine packen kräftig an. Als Beispiele nannte Hans Michael Burkhardt den Reitverein und den Oberjettinger Sportverein. Der VfL hat seinen Sportplatz erneuert, denn eine Wurmplage hatte hier für matschige Verhältnisse gesorgt. Der Platz ist nun frisch eingesät. Für 2020 ist eine Sportplatzerneuerung beim FCU geplant. Ebenfalls in Planung ist die Erneuerung des Partnerschaftsplatzes, berichtete der Bürgermeister. Schon etwas konkreter sind die Pläne für Parkplatz und Außenanlage beim Mehrzweckraum. 30 Stellplätze werden hier geschaffen.

Einen ersten und bereits ausführlichen Einblick in diese Themen gab Burkhardt mit seiner Präsentation im Sitzungssaal. Anschließend besahen sich die Teilnehmer so manches vor Ort. Vom Rathaus ging es zur Gemeinschaftsschule, von hier in den Wohnungsbau in der Herrenberger Straße, weiter zum Maria-Haarer-Kindergarten und zur Vereinskapelle und schließlich über Amsel zum Oberjettinger Sportplatz. Unterwegs nutzten die Interessierten die Gelegenheit für Fragen und Gespräche mit ihrem Gemeinde-Oberhaupt.

Zum Artikel

Erstellt:
30. September 2019, 00:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 53sec

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.