Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Seit zehn Jahren der Ort der Pflege im Ort

Es ist ein großes kleines Fest mit doppeltem Anlass, das offiziell macht, was seit Anfang Oktober bereits Praxis ist: Tamara Brauns hat die Leitung des Stephansheims in Nebringen übernommen. Zugleich feiert dieses Heim seinen zehnten Geburtstag: Grußworte, Glückwünsche, Zuversicht und ein Büfett am Mittwochnachmittag.

Seit zehn Jahren der Ort der Pflege im Ort

Ein Geschenk für Tamara Brauns zum Amtsantritt als Heimleiterin überreicht Erich Herkert,
Geschäftsführer des Diakonievereins Gäufelden GB-Foto: Holom

Sie wird umspielt von heiter virtuoser Musik, diese doppelte Feier: zwischen der Begrüßung durch Ralf-Rüdiger Kirchhof, Geschäftsführer der Evangelischen Heimstiftung (EHS), den Grußworten des Nebringer Pfarrers Christoph Hofius, von Benjamin Schmid, dem neuen Bürgermeister des Gemeindeverbands, Erich Herkert, Vertreter des Diakonievereins Gäufelden und Matthias Kaden vom Konvent der EHS, setzt sich der junge Musiker Nicolai Jan Hübner ans Klavier, spielt leicht und melodisch eigene Stücke.

Zwölf Jahre schon sind vergangen seit dem Spatenstich zum Nebringer Stephansheim, an den sich Ralf-Rüdiger Kirchhof noch deutlich erinnert: „Ich kann Ihnen sagen, es war schlotterkalt, ich habe selten so einen kalten Spatenstich erlebt.“ Zehn Jahre sind es seit der Eröffnung. Heute leben 44 Menschen im Heim, verteilt auf geräumige Einzelzimmer in zwei Etagen. Das Heim ist zentral gelegen, viele örtliche Einrichtungen und Einkaufsmöglichkeiten sind von ihm aus schnell zu erreichen. Kirchhof vor allem betont dies in seinem Grußwort: wie groß der Wert ist, der einer so zentralen, ins örtliche Leben integrierten Altenpflege zukommt.

Stephansheim war der „erste Meilenstein“ für die Pflege

Christoph Hofius, Sprecher des geistlichen Wortes zu feierlichem Anlass, gibt sich enthusiastisch – obschon er feststellt: „Zehn Jahre Jubiläum – das klingt erst einmal sehr nüchtern, fast banal.“ Aber auch er weiß, wie Ralf-Rüdiger Kirchhof, dass diese zehn Jahre speziell für die Pflege in Gäufelden einen „ersten Meilenstein“ darstellen – denn zuvor konnte eine solche Pflege im Ort noch nicht stattfinden, mussten alte Menschen in Nagold, Herrenberg oder weiter fort untergebracht werden.

Benjamin Schmid, Bürgermeister in Gäufelden seit wenigen Wochen erst, hat ein Gedicht gefunden in den Unterlagen zum Stephansheim, das sein Vorgänger Johannes Buchter zur Einweihung dieses Heims vorgetragen hatte. Nun trägt Schmid es selber vor: „Pflege hat endlich einen Ort, die Alten müssen nicht mehr fort.“ Alle guten Wünsche von einst haben sich erfüllt, stellt Schmid erfreut fest. „Auch wenn die Akteure in vielen Positionen gewechselt haben.“ Dies geschah zum Beispiel am 1. Oktober 2019, als Tamara Brauns die Leitung des Stephansheims von Katja Angele, früher Heilemann, übernahm, die sich seither in Elternzeit befindet. Brauns wurde in Karlsruhe geboren, studierte Gerontologie in Vechta und Erlangen, ist seit 2018 für die Evangelische Heimstiftung tätig, qualifizierte sich über ein Trainee-Programm als Hausleitung.

Susanne Maier-Koltschak, Regionaldirektorin der EHS, blickt weit zurück, anlässlich des Jubiläums des Stephansheims, blickt voraus, anlässlich der offiziellen Einsetzung der neuen Direktorin dieses Hauses. Das Publikum im Saal des Stephansheims ist groß am Mittwochnachmittag, Bewohner, Helfer, Wegbegleiter haben sich dort versammelt – ihnen allen gilt der Gruß der Regionaldirektorin.

Tamara Brauns, die neue Heimdirektorin, 29 Jahre jung und engagiert, tritt zuletzt auf, sehr positiv und optimistisch. „Dass ich später in meinen beruflichen Kontext mit älteren Menschen arbeiten möchte“, sagt sie, „war schon immer mein Wunsch.“ „Ich möchte, dass wir in der Gegenwart alles geben, um dem Stephansheim und seinen Bewohnern eine schöne Zukunft bieten zu können“, sagt sie weiter. Den Zusammenhalt im Stephansheim erlebte Brauns in den vergangenen Wochen bereits, Aufgaben wurden bewältigt. Der offizielle Teil der doppelten Feier endet mit Musik und Applaus, ein großer Empfang im Foyer folgt.

Zum Artikel

Erstellt:
8. November 2019, 00:00 Uhr
Aktualisiert:
8. November 2019, 00:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.