Familien-Tour: Wie lebendiger Physikunterricht

Die Gewinner der heutigen „Familien-Tour“ erwartet ein Ausflug in eine Fundgrube für Technik- und Wissenschaftsinteressierte jeder Altersstufe: das Deutsche Museum in München.

Das erste deutsche Unterseeboot (U1) von 1906 ist im Deutschen Museum ausgestelltGB-Foto: Deutsches Museum

Das erste deutsche Unterseeboot (U1) von 1906 ist im Deutschen Museum ausgestelltGB-Foto: Deutsches Museum

Ein Besuch im Deutschen Museum in München fühlt sich vielleicht ein bisschen so an wie lebendiger Physikunterricht: Die faszinierende Welt der Naturwissenschaften kann hier im wahrsten Sinne des Wortes begriffen werden. Auf sechs Stockwerken können die Gäste in faszinierende Welten eintauchen und dabei so manche Antwort auf die eine oder andere Frage finden: Warum wird die Tiefsee erforscht? Was ist Gentechnik? Und was geschah eigentlich nach dem Urknall?

Ob es sich um künstliche Blitze handelt, einen nachgebauten Stollen oder um die Sternenshow im Planetarium: Im Deutschen Museum erleben rund 1,5 Millionen Besucher jährlich die faszinierende Welt von Technik und Naturwissenschaften. Auch in diesem besonderen Jahr hat das Museum seine Tore wieder geöffnet – mit entsprechenden Schutzmaßnahmen, damit ein Besuch mit Sicherheit Spaß macht.

Fachleute nehmen sich
Zeit für die Besucher

Hier kann man diese und andere Wunder nicht nur in der Theorie erfragen, – Fachleute aller Disziplinen nehmen sich in den Führungen und Vorführungen Zeit für die Fragen, die während eines Besuches im Museum aufkommen, sondern auch praktisch erforschen: Demonstrationen, Experimente und Modelle laden zum Mitmachen und Ausprobieren ein. Im Mittelpunkt der Ausstellung Pharmazie steht das begehbare Modell einer 350000-fach vergrößerten menschlichen Körperzelle.

Aber nicht nur Biologie, auch die Geschichte wird hier lebendig: In den Depoträumen lagern Exponate aus den Gründungsjahren des Museums bis hin zu Ausstellungsstücken der jüngsten Vergangenheit und aktuellen Neuzugängen. Über 100000 Objekte können hier bestaunt werden. Zu den besonderen Highlights zählen, neben vielen anderen, das erste Motorflugzeug der Gebrüder Wright oder das U-Boot U1.

Auch den kleinen Besuchern bietet das Museum in München auf vielfältige Weise die Möglichkeit, kurz mal abzutauchen: Ob bei einer Filmvorführung unter Tage zum Bergbau, bei tollen Ausblicken während der Vorführung der Sternwarte Ost, oder der Entdeckung ganz neuer Töne bei der Führung zu Musikinstrumenten – dem Erkundungsdrang sind keine Grenzen gesetzt.

Zusatzangebot
an der frischen Luft

Wem dabei dennoch etwas mehr Spannung fehlt, dem sei beispielsweise ein Abstecher in die Hochspannungsanlage empfohlen: Hier können Besucher hautnah Hochspannungsphänomene erleben. Den effektvollen Versuchen mit Wechselspannung bis zu 300000 Volt und bis zu 1000 Ampere folgen Experimente mit Impulsspannungen, die eine Höchstspannung von fast einer Million Volt in zwei Millionstel Sekunden erreichen und so Blitzeinschläge simulieren. Aber damit nicht genug: Ein Mitarbeiter des Deutschen Museums steigt in den Faraday’schen Käfig und wird einem Blitzausschlag ausgesetzt – es wird empfohlen, sich die Ohren zuzuhalten.

Aber auch, wer sich aufgrund der aktuellen Situation nicht gerne in geschlossenen Räumen aufhält, kann den Ausflug genießen: Das Deutsche Museum bietet ein Zusatzangebot an der frischen Luft. Auf einer großen Bühne findet ein täglich wechselndes Programm statt. Abends wird die Bühne Open Air im Museumshof vom Eulenspiegel Flying Circus bespielt.

Neben anderen Darbietungen zieht die Vorführung „Versuche mit flüssigem Stickstoff“ in den Sommermonaten bei schönem Wetter in den Museumshof, ebenso wie die „Science Shows“ zu verschiedenen Themen, die im Rahmen des „Sciences Sommers“ noch bis Ende August angeboten werden.

Info – Das Deutsche Museum (Museumsinsel 1 in München), ist täglich, bis auf acht Tage im Jahr, von 9 bis 17 Uhr geöffnet. Der nächste Schließtag ist der 1. November. Einlass erfolgt bis 16.30 Uhr. Der letzte Einlass ins Bergwerk ist um 16.45 Uhr. Der Besuch ist nur mit dem Tragen einer Mund- und Nasenschutzmaske möglich, zudem gelten die üblichen Abstandsregeln. Der Eintritt ist nur mit Onlineticket und festem Buchungsdatum möglich. Weitere Informationen zu den Öffnungszeiten sowie zu Anfahrt und den Angeboten gibt es im Internet unter www.deutsches-museum.de

Zum Artikel

Erstellt:
1. August 2020, 00:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 51sec

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.