Augenzentrum Eckert

Zum Innovationschampion gekürt

Altes loslassen und Neues wagen: Innovative Mittelständler wie das Augenzentrum Eckert aus Herrenberg haben keine Angst vor dem Wandel, sondern begreifen ihn als Chance. Damit überzeugte das Unternehmen, das auch in Neu-Ulm ansässig ist, bei der 27. Runde des Innovationswettbewerbs Top 100. Das Augenzentrum Eckert gehört laut eigner Pressemitteilung offiziell zu den Top 100. In dem wissenschaftlichen Auswahlverfahren beeindruckte das Unternehmen in der Größenklasse C (mehr als 200 Mitarbeiter) besonders in den Kategorien „Innovationserfolg“ und „Innovative Prozesse und Organisation“. Es zählt bereits zum vierten Mal zu den Top-Innovatoren.

Der gute Ruf des Augenzentrums mit seinen aktuell mehr als 35 Standorten in Baden-Württemberg und Bayern und mit 58 dort tätigen Ärzten reicht längst über die Regionen Nordschwarzwald und Ulm hinaus. So nehmen Patienten aus ganz Deutschland und aus dem benachbarten Ausland gerne die Anreise in Kauf, wenn eine Operation an einem der sensibelsten menschlichen Organe ansteht.

Weiterhin befindet sich das von Dr. Christoph, Dr. Sophie und Dr. Georg Eckert geleitete Unternehmen auf einem Wachstums- und Expansionskurs. Viel Geld hat das Augenzentrum 2019 in innovative OP-Technologien und die Eröffnung weiterer Standorte investiert. Um dem hohen Anspruch gerecht zu werden, orientiert sich der vierfache Top-Innovator stets an den Entwicklungen und Trends der internationalen Medizintechnikhersteller. So ist gewährleistet, dass jeder Standort mit den neuesten Instrumenten und Verfahren arbeitet. Auch die permanente Weiterbildung der 240 medizinischen und nichtmedizinischen Angestellten spielt eine tragende Rolle.

Einen Schwerpunkt bilden hier die jährlich von Christoph und Sophie Eckert veranstalteten Augensymposien mit hochkarätigen Referenten. Jede Woche stehen überdies gemeinsame interne Schulungen für alle Beschäftigten auf der Agenda. Sie dienen nicht zuletzt dazu, Anregungen und Verbesserungsvorschläge seitens der Mitarbeiter aufzunehmen und in kurzer Zeit zu realisieren.

Seit 1993 vergibt compamedia das Top 100-Siegel für besondere Innovationskraft und überdurchschnittliche Innovationserfolge an mittelständische Unternehmen. Die wissenschaftliche Leitung liegt seit 2002 in den Händen von Prof. Dr. Nikolaus Franke. Franke ist Gründer und Vorstand des Instituts für Entrepreneurship und Innovation der Wirtschaftsuniversität Wien. Mentor von Top 100 ist der Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar. Projektpartner sind die Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung und der BVMW. -gb-

Zum Artikel

Erstellt:
22. Oktober 2020, 00:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 07sec

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.